• Susanne Wehr

Warum ich keine Margarine esse

Updated: Feb 15, 2018

Margarine wird in der Werbung oft als gesunde Alternative zu Butter angepriesen. Doch während die Herstellung von Butter relativ einfach erfolgt, so ist die Margarine ein hochverarbeitetes Produkt:


Herstellung Butter


Langes schlagen von Sahne.



Herstellung Margarine


Extraktion: Dem Ausgangsprodukt der Margarineherstellung, den Pflanzen, werden zerkleinert und mit Lösungsmitteln das vorhandene Öl entzogen.


Raffination: Durch chemische Prozesse und Zentrifugation werden alle Bestandteile welche die Haltbarkeit und Färbung negativ beeinflussen entfernt. Dies inkludiert Vitamine und

Mineralstoffe. Zudem wird die Margarine geblichen um ein farbneutrales Produkt zu erhalten.


Modifikation: In diesem Schritt wird die Streichfähigkeit der Margarine gewährleistet. Nickel und Kupfer werden der Margarine beigesetzt um die bestehenden Fettverbindungen aufzulösen und neu zu organisieren. Hierbei kann die Konsistenz des Endproduktes genau bestimmt werden. Im finalen schritt werden der streichfähigen, geschmacks- und geruchlosen Masse Aromen und Farbstoffe zugesetzt. Das finale Produkt ist dann eine Margarine, die alle Eigenschaften einer Butter hat, aber hochverarbeitet ist.


Wem das noch nicht genug chemische Verarbeitung ist, kann ein Blick auf die Zutatenliste von Becel pro.activ werden. In dieser Margarine sind Pflanzensterine verarbeitet, welche den Cholesterinspiegel senken. Damit ist die Margarine ein Functional Food, also ein Nahrungsmittel mit Zusätzen. In diesem bestimmten Fall sogar ein Schritt in Richtung Arznei.


©2018 by diebestediaet.com - Ernährungsberatung Susanne Wehr